Die europäische
Energieeffizienz-Richtlinie
(EED)

Mit dem Funksystem der Zukunft und intelligenten Lösungen für die UVI den Auswirkungen auf die Wohnungswirtschaft begegnen.

Zeitplan und Ziele der EED

Seit dem 25. Dezember 2018 ist die novellierte EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED) in Kraft. Die Mitgliedstaaten der EU sind dazu verpflichtet, deren Vorgaben bis zum 25. Oktober 2020 in nationales Recht umzusetzen. Trotz Fristablauf steht die Umsetzung in Deutschland, im Rahmen der Heizkostenverordnung, derzeit noch aus. Es wird aber erwartet, dass die Politik die EED spätestens Anfang 2021 in deutsches Recht umgesetzt haben wird.

Welche Ziele verfolgt die EED?

Ziel der EED ist es, den europaweiten Energieverbrauch bis zum Jahr 2030, im Vergleich zur Prognose von 2007, um 32,5 % zu senken und so einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Um dieses Ziel zu erreichen und die vorhandenen Energieeinsparpotenziale auszunutzen, bedarf es auch einer Optimierung des Verbrauchsverhaltens von Wohnungsnutzern. Bei der Erfassung von Heizenergie- und Wasserverbrauch können digitale Lösungen helfen, Nutzer zu sensibilisieren und zum Energiesparen zu motivieren. Aus diesem Grund rückt die EED u. a. das Thema „Abrechnung von Energie und Wasser“ in den Fokus. Für die Immobilienwirtschaft ergeben sich daraus wichtige Änderungen. weiterlesen

Stufen der novellierten EED auf einen Blick

Attention_icon_gray_outlineElement 7

Wer weiterhin in konventionelle Technik investiert, muss seinen gesamten Bestand bis spätestens 1. Januar 2027 auf fernauslesbare Technologie umrüsten. Es droht ein wirtschaftlicher Verlust bei Unterschreitung der Gerätelebensdauer!

Die Auswirkungen für die Wohnungs-
wirtschaft

Mit der novellierten EED rückt die EU die Energieeffizienz von Gebäuden weiter in den Fokus und schafft bereits heute Handlungsimpulse für die Immobilienwirtschaft. Gleichzeitig wird die Verbrauchstransparenz für Bewohner gestärkt.

Fernauslesbare Mess- und Erfassungstechnik wird Pflicht

Mit der Umsetzung der EED in nationales Recht dürfen nur noch fernauslesbare Zähler und Heizkostenverteiler installiert werden. Bereits installierte Mess- und Erfassungstechnik, die eine Fernauslesung nicht unterstützt, muss bis spätestens 1. Januar 2027 nachgerüstet oder ausgetauscht werden.

Unterjährige Verbrauchsinformationen (UVI) für Bewohner ab Oktober 2020

Die Verpflichtung zu fernauslesbarer Messtechnologie ist die Voraussetzung für mehr Verbrauchstransparenz und dient zudem als Basis für eine weitere gesetzliche Vorgabe: Die unterjährige Verbrauchsinformation (UVI). Die EED verlangt Wohnungsnutzern in Liegenschaften mit fernauslesbaren Erfassungsgeräten unterjährig Verbrauchsinformationen zur Verfügung zu stellen. Sobald die EED in deutsches Recht umgesetzt ist, wird dies zur Pflicht für Vermieter. Zunächst mindestens zweimal jährlich. Ab dem 1. Januar 2022 müssen Bewohner in fernauslesbaren Liegenschaften sogar monatlich mit aktuellen Informationen über ihren Wärme- und Trinkwasserverbrauch versorgt werden. weiterlesen

Gerätelebensdauer macht Einsatz schon heute wirtschaftlich

Besonders der verpflichtende Einsatz von Funkmesstechnik hat bereits heute Auswirkungen auf die Wohnungswirtschaft und schafft Handlungsimpulse. Diese ergeben sich aus den Fristen und der Lebensdauer der verschiedenen Erfassungsgeräte. Wärme- und Warmwasserzähler haben eine Eichfrist von fünf, Kaltwasserzähler von sechs Jahren. Danach müssen sie zwingend ausgetauscht werden. Heizkostenverteiler werden, bedingt durch die Batterielaufzeit, in der Regel nach zehn Jahren ausgetauscht. Wohnungsunternehmen und Immobilienverwalter, die heute noch Mess- und Erfassungstechnik installieren, die keine Fernauslesung ermöglicht, müssen, bedingt durch den verpflichtenden Einsatz von Erfassungstechnik mit Fernauslesung zum 1. Januar 2027, spätestens bis Ende 2026 wieder aktiv werden und ihre Heizkostenverteiler nachrüsten oder austauschen. Die Lebensdauer von zehn Jahren wird somit unterschritten, was einen wirtschaftlichen Verlust bedeutet.
Aus diesem Grund empfehlen wir bereits heute ausschließlich den Einsatz von fernauslesbaren Mess- und Erfassungsgeräten.
weiterlesen

Beispiel: Eichfristen und Lebensdauer der Geräte ab 2019

So bereiten Sie sich schon heute bestens auf alle Anforderungen der EED vor

Mit unserer kaloBLUE-Funktechnologie bieten wir Ihnen ein ausgereiftes Funksystem, mit dem Sie bereits heute alle Vorgaben der EED erfüllen und für zukünftige Anforderungen bestens vorbereitet sind.

kaloBLUE – das Funksystem der Zukunft

Unsere vernetzte Messinfrastruktur, basierend auf modernster AMR-Funktechnologie (Automatic Meter Reading), ermöglicht die automatisierte und verschlüsselte Fernübertragung von Messdaten, ohne dass die Liegenschaft oder die Räumlichkeiten des Wohnungsnutzers betreten werden müssen. Alle Geräte nutzen das Wireless-M-Bus Protokoll im offenen OMS-Standard (OMS = Open Metering System) – damit sind maximale Transparenz und Interoperabilität sichergestellt.

Die Funkauslesung hilft nicht nur die künftigen gesetzlichen Erfordernisse zu erfüllen, sie sorgt schon jetzt für einen deutlichen Komfortzuwachs bei Wohnungsnutzern. Denn diese müssen nicht länger vor Ort sein, damit eine Verbrauchsablesung erfolgen kann.

Aber auch für Immobilienunternehmen und -verwalter ergeben sich unmittelbare Vorteile: Durch die neue Technik wird eine noch schnellere und zuverlässigere Heizkostenabrechnung möglich. Denn die Ablesedaten werden vollautomatisch und sicher per Mobilfunk- und Breitbandtechnologie in das KALO-System eingespielt – Übertragungsfehler können dadurch effektiv vermieden werden. Der Datenverkehr erfolgt stets unter Einhaltung höchster Datenschutzstandards.

Im Zusammenspiel mit dem bewährten KALO-Plausibilisierungsprozess wird somit eine weitere Steigerung der Datenqualität erzielt und in Kombination mit unseren digitalen Abrechnungslösungen die Aufwände in der Liegenschaftsverwaltung reduziert.

Die Funktechnologie von KALO ist ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Bereits heute erfüllt die Technologie alle Anforderungen der EED und garantiert Ihnen somit Investitionssicherheit. Sofern Sie sich für die Miete der Mess- und Erfassungstechnologie entscheiden, sind die anfallenden Kosten zudem in der Heizkostenabrechnung umlagefähig.
weiterlesen

Beispiel: Vernetzte Messinfrastruktur mit AMR

Option 1

Das kaloBLUE Gateway empfängt die Verbrauchsdaten von bis zu 2.500 funkenden Geräten über die verbauten Netzwerkknoten und übermittelt diese an KALO.

Option 2

Das kaloBLUE Smart-Meter-Gateway (SMGW) kann neben den Submetering-Daten aus dem Netzwerkknoten auch Stromverbräuche intelligenter Messsysteme hochsicher übermitteln und damit Smart- und Submetering zusammenführen. So werden Doppelstrukturen vermieden und die Infrastruktur effizienter.

Intelligente Funktechnologie von KALO liefert Ihnen greifbare Vorteile

Mit der modernen kaloBLUE-Funkinfrastruktur liefern wir der Wohnungswirtschaft schon heute die Technologie für die Anforderungen von morgen. Die Fernübertragung von Messwerten ist die Voraussetzung zur Einhaltung der EED. Darüber hinaus sichert der verwendete OMS-Standard Entscheidungsfreiheit für die Zukunft.

Auch eine Verknüpfung von Smart- und Submetering ist optional möglich: die KALO-Funkinfrastruktur lässt sich via CLS-Technik jederzeit über das Smart-Meter-Gateway für eine gebündelte Außenkommunikation anbinden.

ZUVERLÄSSIGE
FERNAUSLESUNG!

Sichere und zukunftsfähige Fernauslesung der Energieverbräuche.

INVESTITIONS-
SICHERHEIT!

Investitionssicherheit: Fit für die Anforderungen von morgen.

VERBRAUCHSSCHÄTZUNGEN
VERMEIDEN!

Übliche Verbrauchsschätzungen aufgrund nicht angetroffener Wohnungsnutzer entfallen.

REDUZIERUNG
DER AUFWÄNDE!

Reduzierung Ihrer Aufwände in der Liegenschaftsverwaltung aufgrund automatisierter Prozesse.

HOHE AKZEPTANZ
BEI MIETERN!

Hohe Akzeptanz bei Ihren Mietern, da Terminabsprachen und das Betreten der Wohnung entfallen.

KEINE ZWISCHEN-
ABLESUNG!

Arbeitserleichterung bei Mieterwechseln dank des Wegfalls von Zwischenablesungen.

Die UVI – ein wichtiger Baustein zum Klimaschutz

Die unterjährige Verbrauchsinformation (UVI) ermöglicht es den Bewohnern, auf Basis der fernausgelesenen Verbrauchsdaten ihren eigenen Energieverbrauch zu verfolgen und ihr Verbrauchsverhalten ressourcenschonend anzupassen. In Summe kann so ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Überblick: Pflicht zu unterjährigen Verbrauchsinformationen, sofern fernauslesbare Messtechnologie im Einsatz ist

Attention_icon_gray_outlineElement 7

Sobald die Vorgaben der EED in deutsches Recht umgesetzt sind, müssen Vermieter Wohnungsnutzern in Liegenschaften mit fernauslesbaren Erfassungsgeräten unterjährig Verbrauchsinformationen zur Verfügung stellen.

Mit intelligenten Lösungen von KALO die Vorgaben der UVI erfüllen

Als Eigentümer und Verwalter von Immobilien gehört es künftig zu Ihrer Pflicht, den Bewohnern fortlaufend Informationen zu ihrem aktuellen Verbrauch zukommen zu lassen. Mit unseren intelligenten Lösungen unterstützen wir Sie umfassend, die Anforderungen der EED und UVI schnell, einfach und zuverlässig zu erfüllen.

KALO Home

Bewohnerportal

digitale Schnittstelle

Voraussetzungen für die Übernahme der unterjährigen Verbrauchsinformation (UVI) durch KALO

In Ihren Liegenschaften muss fernauslesbare Messtechnik der KALO verbaut sein. Die Nutzerdaten müssen unterjährig über das KALO-Kundenportal aktualisiert werden. Sie benötigen mit uns einen gültigen Vertrag über die Erstellung der Heizkostenabrechnung (HKA-Vertrag) sowie für die Erstellung der UVI.

Diese Daten werden im Rahmen der UVI an die Bewohner übermittelt:

Den Bewohnern werden die Verbrauchswerte der aktuellen sowie der vorhergehenden Periode von Heizung sowie Kalt- und Warmwasser angezeigt. Dabei kann auch jedes Gerät einzeln zur Ansicht der aktuellen Verbrauchswerte angesteuert werden. Darüber hinaus wird den Bewohnern ein Vergleich des eigenen Verbrauchs mit Durchschnittswerten einer vergleichbaren Wohneinheit (anonymisiert) ermöglicht. Weiterführende Informationen rund um das Verbrauchsverhalten und die Abrechnung von Wasser und Wärme sind ebenfalls abrufbar.

Innovative Verbrauchsvisualisierung mit der KALO Home App – Die smarte Art der Verbrauchsinformation

Für die Bereitstellung der unterjährigen Verbrauchsinformation (UVI) bietet KALO bereits heute eine moderne und EED-konforme Lösung. Mit der App „KALO Home“ erhält der Bewohner ein komfortables und innovatives Visualisierungstool in die Hand.

Im Sinne der UVI funktioniert KALO Home für die Bewohner im intuitiven Erleben ähnlich wie eine Fitness-App: Der eigene Verbrauch von Wasser und Wärme wird übersichtlich dargestellt. Die Folgen der eigenen Verbrauchsanpassung lassen sich so regelmäßig beobachten. Passende Energiespartipps bieten hilfreiche Unterstützung, um den eigenen Verbrauch zu optimieren. So erkennen Bewohner die Auswirkungen ihres eigenen Verhaltens. Anonymisierte Benchmark-Daten anderer App-Nutzer helfen den Bewohnern zudem, die Höhe ihres aktuellen persönlichen Verbrauchs besser einzuschätzen.

Verbrauchsübersicht

Geräteübersicht

Verbrauchstipps

So erhalten Bewohner die „KALO Home“ App

Mit uns machen Sie es Ihren Bewohnern ganz einfach! Diese müssen lediglich die App im, zum Betriebssystem passenden, Store herunterladen und bei Ihnen die Zugangsdaten beantragen, fertig. Die Zugangsdaten selbst werden automatisch vom Kundenportal generiert.

So erhalten die Bewohner die Zugangsdaten zur Aktivierung der App und dem Bewohnerportal

Als Kunde von KALO wird Ihnen nach Beauftragung der unterjährigen Verbrauchsinformation im Kundenportal ein neuer Bereich – UVI – bereitgestellt. Hier können Sie nun einfach die Nutzerdaten der Bewohner all Ihrer Liegenschaften um eine E-Mail-Adresse ergänzen und ganz automatisch versendet das System die individuellen Zugangsdaten an den entsprechenden Bewohner. Sollte dieser über keine E-Mail-Adresse verfügen, generiert das System alternativ einen Brief, den Sie versenden können. Die generierten Zugangsdaten sind für die „KALO Home“ App sowie für das Bewohnerportal identisch.

Sie sind bereits Kunde, nutzen aber noch nicht unser Kundenportal?

Hier erhalten Sie mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung beim

KALO-Kundenportal >>

FAQ

Welche Mess- und Erfassungstechnologie ist für die Fernauslesung geeignet?

Für die Fernauslesung sind elektronische Heizkostenverteiler, Warm- und Kaltwasserzähler sowie Wärmezähler geeignet. Voraussetzung ist, dass sie mit einem Impulsausgang ausgestattet sind, der es ermöglicht, die Daten in Funksignale umzuwandeln.

Veraltete Mess- und Erfassungstechnik, wie zum Beispiel Heizkostenverteiler nach dem Verdunstungsprinzip, sind für die Fernauslesung nicht geeignet und müssen spätestens bis zum 31. Dezember 2026 durch moderne fernauslesbare Technologie ausgetauscht werden.

Können auch Rauchwarnmelder aus der Ferne überprüft werden?

Ja, Funk-Rauchwarnmelder des Typ C nach DIN 14676 können in das Netzwerk integriert werden, sodass eine Ferninspektion erfolgen kann. Bei den Funktionstests werden lediglich die folgenden Parameter übertragen:

  • Umfeldprüfung (erkennt Gegenstände im Umkreis von 50 cm)
  • Raucheintrittsüberwachung
  • Signalgeberüberwachung
  • Batteriestatus
  • Demontageerkennung
Mit diesen Minimaldaten können keine Rückschlüsse auf den Montageort und die Wohnungsnutzer gezogen werden. Die Parameter werden aktuell einmal jährlich von KALO fernausgelesen und nur für den Zweck der ordnungsgemäßen Rauchmelderwartung und deren Archivierung genutzt.

Welche Daten werden per Funk ausgelesen?

Bei der Fernauslesung werden in der Regel folgende Verbrauchs- und Zählerdaten des Messgeräts an den Messdienst übertragen:

  • Aktueller Verbrauchswert
  • Vorjahresverbrauchswerte
  • Stichtagsdatum
  • Monats- bzw. Statistikwerte
  • Seriennummer
  • Fabrikationsnummer
  • Fehlermeldungen
Die Funkprotokolle der Geräte basieren auf der OMS-Spezifikation, dem derzeit modernsten Funkstandard zur Fernablesung intelligenter Zähler in Europa.

Wie wird die Sicherheit der Datenübertragung gewährleistet?

Die Zuordnung der Werte zu einer konkreten Wohnung erfolgt erst in der Zentrale von KALO in Hamburg. Wenn Unbefugte die Daten auf dem Übertragungsweg auslesen würden, ist ein Personenbezug nicht möglich. Zudem ist die Übertragung vom Gateway bis in unser Rechenzentrum per AES 256 Verschlüsselungstechnik abgesichert.

Zusätzlich verhindern mehrere Passwortstufen in der Software, dass nicht autorisierte Personen Zugriff auf die Daten erhalten. Aufgrund des speziellen Aufbaus des Datentelegrams kann ohne Verarbeitung mit den Softwarebestandteilen keine Entschlüsselung der Daten erfolgen. Durch fehlende Zuordnung der Geräte (ortsbezogene Daten wie z.B. Mietername, Wohnung o. ä.) kann ebenfalls kein Rückschluss auf das Nutzerverhalten erfolgen. Diese technischen Eigenschaften verhindern zuverlässig eine Zweckentfremdung der übertragenen Daten der Funksysteme.

Alle Daten werden mit großer Sorgfalt nach aktuellem Datenschutzrecht behandelt. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzrichtlinien finden Sie hier.

Besteht ein Gesundheitsrisiko aufgrund der Funkübertragungen?

Der Einsatz der 868 MHz Funkkomponenten im Sinne der technischen Störunempfindlichkeit ist als unbedenklich einzustufen.

Die eingesetzten Geräte entsprechen der einschlägigen Richtlinie 2014/53/EU Radio Equipment Directive (RED), umgesetzt in Deutschland durch das Funkanlagengesetz (FuAG) vom 27. Juni 2017, und wurden anhand der harmonisierten EN-Normen sowie zusätzlicher Prüfungen bei den AMR-Knoten geprüft.

Die Sendeleistung der eingesetzten Funkmessgeräte liegt deutlich unter 10 Milliwatt. Aktuelle Funktelefone (UMTS) besitzen eine Leistung von durchschnittlich 250 Milliwatt. Damit ist die durchschnittliche Abstrahlleistung von Mobiltelefonen bis zu 200-mal höher als bei dem von der Kalorimeta GmbH eingesetzten Funksystem. Die optimierte Sendeleistung und die minimale Sendedauer der Messgeräte bewirken, dass sämtliche Grenzwerte der Bundesimmissionsschutzverordnung weit unterschritten werden.

ajax-loader.gif, 2,8kB

KONTAKT-
FORMULAR

ERBITTE BERATUNG ZU:*
MEINE DATEN:*
DATENSCHUTZ:*

* Bitte füllen Sie die gekennzeichneten Felder aus, damit Ihr persönlicher Ansprechpartner Kontakt mit Ihnen aufnehmen kann.
Vielen Dank!

DATENSCHUTZHINWEIS:

Mit unserem Kontaktformular können Sie Ihre Anfrage an uns richten. Ihre Daten werden über unseren Provider per eMail an uns weitergeleitet und nach Beantwortung umgehend gelöscht, sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten bestehen. Eine Nutzung zu einem anderen Zweck oder eine Datenweitergabe an Dritte findet nicht statt. Sie können Ihre Einwilligung zur Datenerhebung und Datennutzung jederzeit durch Nachricht an uns widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht.